Per Video zum Volltreffer

Als datengetriebener Paketdienstleister ist bei GLS Digitalisierung schon lange Bestandteil fast aller Prozesse. Das hat sich auch während der Pandemie ausgezahlt. Hier spielte vor allem das neue Video-Tool für Bewerbungen seine Stärken voll aus.

Frau sitzt vor Laptop und sieht Video-Bewerbung

Eigene Karrierewebsite, modernes Bewerbungsmanagement-Tool, zahlreiche Videos zu Jobprofilen – beim Thema Recruiting geht GLS immer neue Wege und nutzt alle Möglichkeiten, die geeigneten Kandidaten für sich zu gewinnen. Nur die einzelnen Bewerbungsstufen waren klassisch: Bewerbungen sichten, Telefoninterview vereinbaren, ein bis zwei Vorstellungsgespräche vor Ort. Bei kaufmännischen Berufen begleitet die Recruiting-Abteilung mit einem „Rund-um-Paket“ für die Standorte den gesamten Prozess. Allein die Termin-Koordination mit allen Beteiligten war ein erheblicher Zeitaufwand.

„Das Video-Tool Cammio ist nicht nur sehr effizient und spart Ressourcen – wir bekommen auch eine ganz andere Perspektive auf die Bewerber.“

Claudia Wolf, Manager HR Recruiting & Development

Begleitend zum klassischen Prozedere führte GLS im Herbst 2019 das Video-Tool Cammio ein, um zeitversetzte Interviews zu ermöglichen und Bewerbern neue Präsentationsformen zu bieten. Während der Pandemie – und den begleitenden Kontaktbeschränkungen sowie Reiseverboten – avancierte das Tool von einem „Nischenangebot“ zu einem „Must have“. 

 

„Wir haben aber bewusst nicht nur die Telefoninterviews durch Video-Calls ersetzt, sondern komplett neu gedacht“, erklärt Claudia Wolf, Manager HR Recruiting & Development bei GLS. So wird jetzt ein großer Fokus auf die Video-Eigenvorstellung gelegt, das Motivationsschreiben hat an Relevanz verloren. Denn häufig kann das Video einen ganz anderen Eindruck vermitteln und andere Kompetenzen hervorheben als die schriftliche Bewerbung. Die Hiring Manager in den Depots und das Recruiting-Team aus Neuenstein können die Videos unabhängig von Ort und Zeit sehen – eine Terminfindung ist dafür nicht mehr nötig. Da der ganze Prozess kürzer ist, bekommt auch der Kandidat ein schnelleres Feedback zu seiner Bewerbung – Win-win für alle Beteiligten. Erst anschließend erfolgt dann das unverzichtbare persönliche (Live-) Gespräch.
 

Film ab: Nach einer groben Vorauswahl der schriftlichen Bewerbungen schickt GLS zunächst ein eigenes Video zu den Kandidaten: In einem Intro stellen sich die Geschäftsführung und die Recruiter vor, sagen ein paar Worte zum Unternehmen und stellen auch Fragen bzw. kleine Aufgaben. So bekommt der Bewerber direkt einen authentischen Eindruck von GLS, den Mitarbeitern und der Unternehmenskultur. An das Bewerbermanagementsystem ist das Video-Tool Cammio angebunden – darüber koordiniert GLS die Einladung zu den zeitversetzten Interviews. Sieben Tage haben die Kandidaten Zeit, mit einem Video zu antworten. 

 

Lampenfieber ist hier fehl am Platz: Mit Outtakes von den eigenen Aufnahmen für die Interviewfragen nimmt GLS den Bewerbern die Angst. Dazu hat jeder bis zu drei Versuche, die Video-Antwort aufzunehmen. Für gewerbliche Positionen ist sogar grundsätzlich ein Vorstellungsvideo ausreichend, ein Lebenslauf gar nicht mehr notwendig – hier möchte GLS den Aufwand für die Bewerber möglichst niedrig halten.

 

Über eine Schnittstelle zwischen Cammio und unserem Bewerbermanagementsystem können die eingegangenen Interviews sofort und unabhängig voneinander von allen Beteiligten gesichtet und bewertet werden. Erst wenn jetzt der Bewerber für alle passt, findet noch ein Live-Gespräch statt.
 

Cammio – globales Recruiting

Cammio ist eine auf Video-Recruiting spezialisierte, cloud-basierte Plattform mit Video-Interviews, videobasierten Stellenangeboten und Video-Assessments. Das 2013 gegründete Unternehmen begann ursprünglich im Employer Branding und der Online-Video-Branche. Ein Ziel von Cammio ist, dass sich Bewerber mittels des Video-Tools über den Lebenslauf hinaus präsentieren können und damit der Auswahlprozess demokratisiert wird. 
 

Zum Seitenanfang