GLS Germany stärkt E-Mobilität in der City-Logistik

Sie fahren unter anderem in Berlin, Dortmund, Hamburg, Düsseldorf, Leipzig, Nürnberg und seit Juli 2020 auch in Karlsruhe: Für GLS Germany sind in immer mehr Städten Fahrzeuge mit Elektroantrieb im Einsatz. In Karlsruhe erweiterte GLS den Fuhrpark um sechs VW e-Crafter. Sie ermöglichen die emissionsfreie Zustellung im gesamten Innenstadtbereich.

Wo früher Dieselfahrzeuge GLS-Pakete transportierten, kommen sie jetzt vielerorts per eBike, eVan oder eScooter. Für die Lebensqualität in den Städten und für die Umweltziele Deutschlands ist das ein wertvoller Beitrag. Allein in Karlsruhe fallen durch die neuen VW e-Crafter etwa 30 Tonnen weniger CO2 im Jahr an. Und GLS plant hier den Einsatz von weiteren eFahrzeugen, um zusätzliche Touren von Diesel auf einen alternativen Antrieb umzustellen.

 

Die neuen e-Crafter von VW fassen etwa 160 Pakete und haben eine Reichweite von rund 100 Kilometern. In Karlsruhe ist das wegen des nahe gelegenen GLS-Depots kein Problem. Die notwendige Ladeinfrastruktur für das „Auftanken“ über Nacht wurde eigens installiert. So passen hier das kommunale Ziel „Grüne Stadt Karlsruhe“ und die GLS-Maßnahmen für den Umweltschutz gut zusammen. Im Rahmen von GLS KlimaProtect gilt es, Emissionen zu reduzieren, zu vermeiden und zu kompensieren.

Die Anschaffung der VW e-Crafter erfolgte im Rahmen des Modell-Projekts ZUKUNFT.DE.

Das Forschungsprojekt mit dem Ziel der Elektrifizierung der Paketzustellung auf der letzten Meile wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert. GLS Germany gehört seit 2018 zu den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Zum Seitenanfang