GLS Gruppe bestens vorbereitet für die Hochsaison 2020

Im Herbst- und Weihnachtsgeschäft steigen die Sendungsmengen immer deutlich an. In diesem Jahr erwartet GLS europaweit ein Paketvolumen auf Rekordniveau. Mit deutlichen Kapazitätserweiterungen sowie zusätzlichen Mitarbeitern und Touren stellt GLS auch in der Peak Season die Qualität und Leistungsfähigkeit sicher.

Der E-Commerce-Boom erhält durch die Kontaktbeschränkungen und den in verschiedenen Ländern wieder einsetzenden Lockdown mit geschlossenen Geschäften einen zusätzlichen Schub. Gruppenweit rechnet GLS mit 30 bis 40 Prozent mehr Volumen im Herbst- und Weihnachtsgeschäft. In Deutschland wird von einem Zuwachs von über 100.000 Paketen am Tag im Vergleich zum Vorjahr ausgegangen. Gute Vorbereitung ist alles: In diesem Jahr investierte die GLS Gruppe über 150 Millionen Euro in den Ausbau des europäischen Netzwerks.

„Unser Ziel ist es, auch das zusätzliche Volumen an internationalen Paketen für unsere Kunden reibungslos und in gewohnt hoher Qualität abzuwickeln.“

Martin Seidenberg, CEO der GLS Gruppe

2020 eröffnete die GLS Gruppe europaweit über zwanzig neue Standorte und erweiterte die Kapazitäten der bestehenden Niederlassungen jeweils um bis zu 50 Prozent. Zu den größten erfolgreich umgesetzten Projekten gehören Investitionen in europäische Hubs, zum Beispiel in Essen, Barcelona, Budapest oder Poznań.

 

In Deutschland unterstützen bundesweit 3.500 zusätzliche Mitarbeiter in der Sortierung und Abwicklung. Für den Pakettransport sind 1.000 zusätzliche Fahrzeuge – in der Zustellung und im Linienverkehr – im Einsatz.

 

Auch die Digitalisierung hat GLS weiter vorangetrieben – unter anderem durch Handscanner der neuesten Generation. Sie ermöglichen zum Beispiel eine einfache und direkte Interaktion mit den Kunden bei der Paketzustellung. E-Commerce-Kunden, die ihr Online-Angebot auf verschiedene Länder ausgerichtet haben, profitieren von einem unkomplizierten grenzüberschreitenden Retouren-Versand.

Paketboom und Infektionsschutz
 

Die Peak Season wird an allen GLS-Standorten von Corona-bedingten Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen begleitet. Seit Beginn der Pandemie hat GLS bereits mehrere Millionen Euro unter anderem in die Ausstattung der Standorte mit entsprechenden Materialien wie Masken sowie Desinfektionsmittel investiert. Abteilungen wurden räumlich aufgeteilt, in der Sortierung teilweise verschiedene Schichten eingeführt. Versendern und Empfängern bietet GLS die Möglichkeit der kontaktlosen Zustellung. Fokus aller Maßnahmen: Kunden, Mitarbeiter und Partner zu schützen und den Versorgungsauftrag als Teil der systemrelevanten Logistikbranche sicherstellen.

 

Zum Seitenanfang